Kurven, aber sicher!

Egal wo man hinhört,"Kurven sind das Salz in der Suppe" sagt jeder Motorradfahrer!

ABER:
Unfallanalysen zeigen, dass in fast 50% der Unfälle die Kurvengeschwindigkeit unter der maximal möglichen Kurvengeschwindigkeit lag. Bei diversen Unfällen betrug die Schräglage gerade mal 20 bis 25 Grad!!
Der Motorradfahrer war also nicht zu schnell oder zu schräg, nein, sie haben sich einfach nicht getraut den Grip und die Schräglage auszunutzen um die Kurve zu meistern. Stattdessen haben sie wahrscheinlich vieles falsch gemacht, da sie Schräglagenangst haben und kamen so von der Fahrbahn ab und zu Sturz.
Aber "Kurven sind das Salz in der Suppe", sagt jeder Motorradfahrer, echt merkwürdig! Oder?

Warum ist das so, muss das sein?
Wir sind der Meinung, das es so nicht sein muss!
Beobachtet man viele Motorradfahrer beim Kurvenfahren, wird man feststellen, dass es leider wirklich so ist.
Die Angst vor Schräglage löst eine Kette von Fahrfehlern aus, die leider oft mit Unfällen enden und garantiert vielen Motorradfahrern den entspannten Spaß am Motorradfahren nehmen.
Bei unserem Schräglagentraining geht es darum, die eigenen Grenzen gefahrlos für Mensch und eigene Maschine zu erfahren.

Der durchschnittliche Motorradfahrer hat sehr viel Schräglagenreserve die nie genutzt wird.

Viele Motorradfahrer kennen nicht einmal den betonten Lenkimpuls, lenken zu früh in die Kurve,

beherrschen nicht die Blicktechnik und von Lockerheit beim Motorradfahren ganz zu schweigen.
Einem super Selbsttest begegnen wir alle, jedes Mal beim Motorradfahren:

dem Kreisverkehr!
1. Dort haben wir eine rechts-links-rechts Kombination. Prüft mal wie ihr da durch fahrt. Legt ihr das Motorrad gezielt mit Lenkimpulsen um, so das es eine flüssige Linie im Kreisverkehr ergibt, oder nicht?
2. Einmal den kompletten Kreisverkehr umfahren, sprich, ganz rum und wieder dahin fahren wo man hergekommen ist.

Wo guckt ihr hin?

Fahrt ihr den Kreisverkehr sauber mit Schräglage und haltet ihr dabei auch noch die Linie oder "Eiert" ihr da so rum?

Es gibt zwei Arten von Sturzunfällen auf kurvenreichen Landstraßen: zum einen den Sturz des "Schräglagenvermeiders", der von scharfen Kurven überrascht wird, und zum anderen den Sturz des "Schräglagenfreundes", den eine staubige Stelle oder ein Bitumenfleck zur Strecke bringt.
Die erste Unfallart ist bei weitem die häufigste und daher ist sinnvolles Schräglagentraining für jeden Fahrertyp absolut ratsam.

Genau bei diesen Punkten setzt unser Schräglagentraining an!
Zuerst werden die Grundlagen des Motorradfahrens in der Theorie besprochen und dann nach einer physikalisch und psychologisch wichtigen Reihenfolge durchgeführt:


1. Das Anfahren der Kurve!
Sehr viele Motorradfahrer neigen dazu zu früh in die Kurve einzulenken und fahren die Kurven nicht wirklich von aussen an. Das saubere Anfahren einer Kurve ist die Grundlage für eine perfekte Kurvenfahrt.

Wer früh einlenkt, fliegt früh raus!!!

 

2. Die Blickführung!

Hier üben wir gezielt die Blickführung beim Anfahren der Kurve und während der Kurvenfahrt.

Guckst du scheiße, fährst du scheiße!!!


3. Acht fahren!

Hier üben wir geziehlt die Körperhaltung vom Fahrer vor und während der Kurvenfahrt,
sowie das Umlegen des Motorrades.


4. Wechselkombinationen!
Unsere Teilnehmer sind vor der letzten Übung mit der Fahrtechnik vertraut, fahren in der Regel (die meisten schaffen es!)

45° Schräglage und beherrschen das schnelle Umlegen des Motorrades.

Bei unseren Wechselkombinationen geht es wie bei jeder Kurve um:

  • das sauber Anfahren der Kurve,
  • perfekte Blickführung,
  • absolut tiefenentspanntes Kurvenfahren,
  • die eigene Bauchampel muss auf Grün stehen

Wenn wir diese 4 Punkte immer wieder abrufen, können Kurven nur noch Spaß machen und wir fahren sicher!!!

 

 

Natürlich können all diese Übungen auch im "Hang Off Stil" geübt werden. Auch das bringen wir euch gerne bei wenn ihr es möchtet, aber es ist absolut kein Muss!

Das wichtigste Trainingsziel ist sauber und sicher Kurven und Schräglagen zu fahren.

Gefahrloser und günstiger kann man sich neues Wissen und Fahrspaß nicht aneignen! Oder würdet ihr die Übungen beim ersten mal mit dem eigenen Motorrad machen?